Über uns

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet der Zweckverband ‚Mittleres Erzgebirgsvorland‘ innovativ, nachhaltig und wirtschaftlich. Rund 125.000 Menschen vertrauen heute auf das Trinkwasser des ZWA Hainichen. Eine Erfolgsgeschichte.

Die Verantwortung als Zweckverband ‚Mittleres Erzgebirgsvorland‘ liegt im Schutz von natürlichen Ressourcen, der Qualitätssicherung des Trinkwassers und dem Umweltengagement. Das tun wir heute und für die Zukunft.

Thomas Eulenberger

Verbandsvorsitzender

Karte des Verbandsgebiets

Im Zweckverband arbeiten 206 Menschen. Und jeder Einzelne von ihnen engagiert sich für den Erhalt von Trinkwasserressourcen, die Lieferung von frischem, sauberem Trinkwasser und eine funktionierende Abwasserentsorgung. Wir beliefern Haushalte, Gewerbetreibende und Industrieunternehmen mit Trinkwasser. Und wir kümmern uns um die Schmutz- und Niederschlagswasserbeseitigung. Service und Regionalität stehen bei unserer Arbeit an erster Stelle. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen sich aus mit den Besonderheiten der Region und geben ihr Wissen gern weiter. Für unsere Kunden sind wir jederzeit erreichbar. Und wer möchte, kommt direkt bei uns vorbei. Eigens dafür errichteten wir ein modernes Kundenzentrum. Mit unserem Standort sind wir mittendrin in Sachsen.

Belegschaft des ZWA

Vertragsbedingungen

Klimaschutz

Der Zweckverband „Mittleres Erzgebirgsvorland“ Hainichen lässt seit Oktober 2012 Klimaschutz-Teilkonzepte für vier ausgewählte Gebiete erstellen. Darin wird der Energieverbrauch der Wasserver- bzw. Abwasserentsorgungsanlagen ermittelt und Konzepte zur energetischen Optimierung erstellt.

Geben Sie beim Kochen nur so viel Wasser wie tatsächlich nötig in den Topf. Nutzen Sie vielmehr den entstehenden Wasserdampf, beispielsweise zum Garen. Restliches Wasser können Sie zum Blumengießen verwenden.

Susan Seidel

Öffentlichkeitsarbeit

Darin wird der Energieverbrauch der Wasserver- bzw. Abwasserentsorgungsanlagen ermittelt und Konzepte zur energetischen Optimierung jede dieser Anlagen individuell erstellt. Mit der Umsetzung dieser Maßnahmen wird der ZWA Hainichen in nächsten Jahren CO²-Emissionen einsparen. Dies führt einerseits zur Entlastung des Haushaltes des ZWA und andererseits dient es dem Umweltschutz. Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Mit der Klimaschutzinitiative setzt die Bundesregierung die Erlöse aus dem Handel mit CO²-Emissionsrechten gezielt für den Klimaschutz ein. Der ZWA Hainichen leistet durch seine Klimaschutzanstrengungen einen wichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Im Energiekonzept der Bundesregierung ist festgelegt, dass Deutschland den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Jahr 1990 kontinuierlich senken wird: bis 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 sogar um 80 bis 95 Prozent.


Weiterführende Informationen zur Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums finden Sie unter: www.klimaschutz.de und www.ptj.de.

Ansprechpartner des ZWA Hainichen:

Dr.-Ing. Nicole Fichtner

Mitarbeiterin Technologie

Telefon:  037207 64-134

n.fichtner(at)zwa-mev.de

Preise

Anschlussgrad im Verbandsgebiet

Wasserversorgung


Abwasserbeseitigung